HOME  ☆ KERNKRAFT  ☆ WESTERN  ☆ IMPERIALISMUS  ☆ INDIANER  ☆ MEER  ☆ LANDESSTREIK  ☆ KONTAKT 

Indianerinnen und Indianer Nordamerikas

geistertanz

Sioux Geistertanz, James Penny Boyd, 1836‍-‍1910.

Die Geistertanzbewegung

geistertanzshirt

Die Indianer von damals gibt es nicht mehr. Über die Jahrzehnte hindurch wurde den indigenen Völkern gezielt jedes Landrecht, aber auch das Identifikationsrecht systematisch entzogen.

So durften verschiedene native Völker über einen langen Zeitraum hindurch nicht ihre eigene Sprache sprechen, bzw. durfte diese auch nicht an die nächsten Generationen gelehrt werden.

Ein typischer Konflikt in Bezug auf Entrechtung war die Geistertanzbewegung im 19. Jahrhundert. Ein indianischer Schamane vertrat nach einer Vision die Meinung, dass die alten Zustände wieder eintreten und die weissen Besetzer verschwinden werden, wenn sein Volk eine gewisse rituelle Handlung (spezielle Tanzform unter monotoner Trommelbegleitung, mit spezieller Kleidung) immer wieder wiederhole.

Der Geistertanz verbreitete sich unter den Völkern wie ein Lauffeuer und stellte aus einem gewissen Betrachtungswinkel eine friedliche Form der Provokation des weissen Mannes dar.

Darauf hin wurde seitens der amerikanischen Regierung der Geistertanz verboten. Dieses Verbot eskalierte bis zur Ermordung von Sitting Bull (Lakota, Häuptling und Schamane), welcher - bereits in militärischem Gewahrsam - während eines provozierten Tumultes durch Kopfschuss getötet wurde. 🌍 indianerwww.de  🌍 indianer-web.com 

Die Geistertanzbewegung steht in der spirituellen Tradition der Trancetänze nordamerikanischer Ureinwohner. Der Geistertanz war ein religiöser Kult etlicher Indianervölker des nordamerikanischen Westens, der in zwei Ausprägungen um 1870 und um 1890 stattfand. Er führte indirekt zum Massaker von Wounded Knee, das als Endpunkt der Indianerkriege in den USA gilt.

In den 1870er Jahren erlebte ein indianischer Seher und Prophet bei einer Trance eine Vision, bei der ihm die Geister der Ahnen versprachen, dass die alten Zeiten und mit ihnen die traditionelle Lebensweise zurückkehren würden, wenn die indianischen Völker den Geistertanz tanzen würden. Dann würde sich die Erde in ein Paradies verwandeln und die weissen Eroberer würden durch eine grosse Flut oder ein Feuer eliminiert werden.

sitting bull

Um 1890 erlebte der Geistertanz eine Renaissance. Nachdem der Geistertanz im April 1890 in den Lakota-Reservaten begonnen hatte und von einigen angesehenen Anführern wie etwa Sitting Bull propagiert wurde, traten Spannungen auf. Die Reservatsbehörden sahen die Massenbewegung als politischen und religiösen Protest der 25'000 in Reservaten lebenden Sioux. Sie reagierten mit Zwangsmassnahmen, um einen möglicherweise drohenden Aufstand bereits im Vorfeld zu ersticken.

Sitting Bull, der als der Führer der Bewegung galt, sollte durch die Stammespolizei am 15. Dezember 1890 verhaftet werden. Als seine Getreuen gegen die grobe Behandlung des alten Mannes Widerstand leisteten, wurde Sitting Bull von dem Indianer-Sergeant Red Tomahawk durch einen Kopfschuss getötet.

mord an sitting bull

Der Mord an Sitting Bull: Bild des Oglala Amos Bad Heart Bull.

Amos Bad Heart Bull (Bisonstier mit dem schlechten Herzen), indianischer Name Tatanka Chante Shicha, (1869-1913) war ein Maler und Historiker der Oglala-Lakota-Sioux. Von ihm sind 407 Bilder, gezeichnet und gemalt auf Papier in der sogenannten Ledger Art, als Reproduktionen überliefert, auf denen er Geschehnisse im Leben seines Volkes während des 19. Jahrhunderts und der ersten Reservationszeit dargestellt hat. Um seinen Lebensunterhalt zu sichern, ist Amos Bad Heart Bull unter anderem Kundschafter in der US-Armee und Viehzüchter gewesen.

Viele Lakota, auch Häuptling Big Foot mit Geistertanzanhängern aus der Cheyenne River Reservation, flohen in der Folge in die nahegelegenen Badlands. Die Armee verfolgte Big Foot, Big Foot ergab sich, und die Gruppe sollte in die Pine Ridge Reservation überführt werden. Am 29. Dezember 1890 sollte Big Foots Gruppe in der Nähe des Wounded Knee Creek entwaffnet werden. Dabei fiel ein Schuss, wahrscheinlich versehentlich auf Seiten der Indianer. Die Soldaten der 7. Kavallerie schossen daraufhin wahllos auf die wehrlosen Indianer und verübten ein Massaker an Männern, Frauen und Kindern. Wikipedia: 🌍 Geistertanz  🌍 Amos Bad Heart Bull 

schutthalde.ch ♧ 2002-2022
letztmals geändert am 12.03.2021